10. Juli 2019

10.07.19 - Sehr frische, teils sogar frostige Julinacht liegt hinter uns!

Die vergangene Nacht brachte in Ostbayern Tiefstwerte von 9 bis 3 °C. In ganz windstillen höheren Tälern des Bayerwaldes beispielsweise im Bereich Kirchberg im Wald oder in Haidmühle gab es sogar leichten Luftfrost. Am kältesten war es einmal mehr entlang der Hochtäler am Böhmerwaldhauptkamm knapp hinter der tschechischen Grenze. Östlich des Rachel und Lusen sank die Temperatur auf teils knapp unter -5 °C ab und das in 2 m über dem Erdboden.

Nachfolgend ein paar ausgewählte Tiefstwerte von vergangener Nacht:

Weitfällerfilz: -5,2 °C
Lusental: -5,0 °C
Perla: -4,9 °C
Fürstenhut: -3,7 °C
Scheuereck: -3,7 °C
Innergefild: -3,2 °C
Wallern: -1,2 °C
Ernstbrunn: -1,0 °C
Schorndorf-Knöbling: 2,9 °C
Großer Arber: 2,8 °C
Waldmünchen: 4,1 °C
Kirchberg im Wald: 4,5 °C
Zwiesel: 4,8 °C
Saldenburg: 5,8 °C
Regensburg: 6,3 °C
St. Englmar-Hinterwies: 7,3 °C
Eggerszell: 8,2 °C

6. Juli 2019

06.07.19 - Tolles Sommerwetter in den letzten Tagen bei angenehmen Höchstwerten und teils sehr kühlen Nächten

Das Sommerwetter präsentierte sich in dieser Woche in unserer Region in Ostbayern auf weite Strecken von seiner schönsten Seite mit jeweils viel Sonne und ab Dienstag auch sehr angenehmen Temperaturen. Die große Hitze wurde vergangenen Montag (01.07.19) durch kräftige Gewitter beendet. Zum Bilderbericht der kräftigen Gewitter in Ostbayern gelangen Sie hier!

Seit Dienstag bewegen sich die Höchstwerte in Eggerszell jeweils um 25 °C, dazu gab es Tag für Tag viel Sonne und nur wenige Wolken. Und das Ganze in sehr trockener, angenehmer und toller Luft. Grund für den deutlich Temperaturrückgang in den letzten Tagen war, dass aus Nordwesten kühlere Meeresluft herangeführt wurde und diese haben wiederum die Heißluftmassen (welche uns die Hitzewelle Ende Juni beschert haben) nach Südosten abgedrängt.

Die Nächte waren in den vergangenen Tagen in unserer wunderschönen Region teilweise sehr frisch! Während außerhalb von windstillen Tälern die Tiefstwerte auf jeweils 13 bis 8 °C sanken, gab es in komplett windstillen Hochtälern des Bayerwaldes wie etwa im Bereich Kirchberg im Wald (ca. 625 m NN) oder in Haidmühle auf rund 810 m Höhe Bodenfröste und Tiefstwerte nur knapp über dem Gefrierpunkt. Blickt man wenige Meter hinterhalb der tschechischen Grenze, so wurden entlang der Hochtäler am Böhmerwaldhauptkamm zwischen Falkenstein-Rachel-Lusen-Dreisessel zwischen 950 und 1100 m Höhe jeweils sogar deutliche nächtliche Luftfröste in den vergangenen Tagen registriert. Die tiefste Temperatur konnte dabei knapp östlich des Großen Rachel im Bereich des Weitfällerfilz mit knapp -3 °C in der Nacht auf den 04.07.19 verzeichnet werden.

Weitere Tiefstwerte in der Nacht auf den 04.07.2019 im Bayer-/Böhmerwald:
Ein paar ausgewählte Tiefstwerte aus dem Bayerisch-Böhmischen Grenzgebirge:
Weitfällerfilz: -2,8 °C
Scheureck: -1,4 °C
Fürstenhut: -1,4 °C
Ernstbrunn: 0,8 °C
Straubing: 8,6 °C
Schorndorf-Knöbling: 9,8 °C
Sankt Englmar-Hinterwies: 11,1 °C
Eggerszell: 12,8 °C


Nachfolgend noch einige Bilder aus den vergangenen Tagen, welche mir Sigi Ertl aus Neunburg vorm Wald - von seiner 221 km langen Rennradtour quer durch den Oberpfälzer- und Bayerischen Wald am 04.07.2019 - zugesendet hat. DANKE nochmals an Sigi Ertl für die tollen Bilder aus dem Bayerischen Wald! Seine Rennradstrecke ging von Neunburg vorm Wald über Rötz, Cham, Bad Kötzting, Lohberg bis zum Bretterschachten (1120 m NN) hinauf. Anschließend fuhr er über Viechtach und das Regental weiter nach Sankt Englmar-Hinterwies und sah sich die dortige neue Wetterstation in Hinterwies an. Nach einer Stärkung am Berggasthof Hinterwies machte er sich dann schließlich über Vilzing, Cham, Schönthal wieder auf den Nachhauseweg nach Neunburg vorm Wald.

Blick vom Bretterschachten zum König des Bayerischen Waldes, dem Großen Arber. Das Wetter war am 04.07.2019 einfach perfekt für Freizeitaktivitäten wie etwa einer Radtour:

Danach machte Sigi Ertl an seiner nächsten Haltestation in Hinterwies (920 m NN) ein weiters Bild mit Blickrichtung Nordosten auf die herrliche Aussicht auf den Oberen Bayerischen Wald. Auf der unteren Wiese sieht man die Wetterstation Hinterwies:

Bereits am 28.12.2018 war Sigi Ertl mit seinem Rennrad von Neunburg vorm Wald bis zum Bretterschachten (1120 m NN) gefahren und das bei Eis und Schnee! Am 04.07.2019 war er ebenfalls wieder am Bretterschachten nur diesesmal bei bestem Sommerwetter. Nachfolgend die Gegenüberstellung Winter und Sommer am gleichen Standort:

*** Ich wünsche allen Besuchern ein schönes, erholsames Wochenende! Ihr Stationsbetreiber Martin Bohmann ***

1. Juli 2019

30.06.2019 - Erneut neue Hitzerekorde in Ostbayern // Rekord-Juni 2019


Am gestrigen Sonntag, 30.06.2019 gab es bei Höchstwerten zwischen verbreitet 30 und 37 Grad erneut an einigen Wetterstationen Ostbayerns neue Junitemperaturrekorde. An der Wetterstation in Eggerszell wurde der – erst vor 4 Tagen neu aufgestellte – Junirekord vom 26.06.2019 gestern mit einer Temperatur von 33,6 °C bereits wieder eingestellt. Am vergangenen 26.06.2019 erreichte nämlich die Höchsttemperatur ebenfalls in Eggerszell bis zu 33,6 °C. Der alte Dekadenrekord aus der dritten Junidekade (21. bis 30.06.) welcher mit 31,1 °C vom 30.06.2012 zu Buche stand, wurde in diesjährigen Rekordhitze-Juni gleich an 3 Tagen deutlich übertroffen! 

An der amtlichen Wetterstation in Regensburg gab es gestern am 30.06.2019 erneut einen Junirekord. Der erst am vergangenen Mittwoch (26.06.19) neu aufgestellte Junirekord mit damals 35,8 °C wurde gestern mit einer Höchsttemperatur von 36,5 °C erneut überboten. An der Wetterstation Regensburg – wo bereits seit 1947 ununterbrochen Wetterdaten erfasst werden, wurde der bestehende Junirekord somit gleich an 2 Tagen heuer geschlagen, was beeindruckend und denkwürdig zugleich ist.

Es ist in unserer Region in Ostbayern ein absoluter Rekord-Junimonat zurück! Der Juni 2019 war nämlich der sonnigste, wärmste und trockenste seit Beginn sämtlicher Wetterdatenaufzeichnungen in Ostbayern. Selbst der Juni im Rekordsommer 2003 war etwas nasser, kühler und sonnenscheinarmer. Der diesjährige Juni hat alle Wärmerekorde gebrochen, teilweise sogar doppelt und dreifach! An der Wetterstation in Eggerszell schloss der Juni 2019 mit einer mittleren Temperatur von 20,8 °C um sage und schreibe über 5 °C (Vergleich zum Mittel 1961-1990) zu warm ab. Mit einer Regenmenge von nur 14 Millimeter war es der mit Abstand trockenste Juni seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2007. Normalerweise fallen in Eggerszell im langjährigen Mittel rund 100 Millimeter Regen im Juni. Mit 302 Sonnenstunden gab es zudem den sonnigsten Juni seit sämtlichen Messungen in Eggerszell und Umgebung. An 23 Tagen wurde die 25-Grad-Marke überschritten und an 6 Tagen gab es Temperaturen sogar über 30 °C, was absolut rekordmäßig ist. In einem normalen Juni gibt es in Eggerszell höchstens einen Tag über 30 °C und 8 Sommertage über 25 °C. Dieses Jahr gab es  somit 4 mal so viele meteorologische Sommertage über 25 °C als üblich!

Zum Abschluss noch ein sehr schönes Panoramabild, welches Andreas Kiefl aus Runding-Lufling am gestrigen 30.06.2019 am Fernmeldeturm des Hohenbogen auf etwa 1130 m Höhe mit Blickrichtung Südwesten auf den Vorderen Bayerischen Wald zwischen Maibrunn und Wiesenfelden aufgenommen hat. Im Hintergrund sind die Berge zwischen Maibrunner Höhe (922 m), Gallner (710 m) und Büscherl bei Wiesenfelden (750 m) zu sehen. Zwischen Gallner und Büscherl sieht man sogar Häuser von Pilgramsberg und Eggerszell. In den kommenden Tagen wird das Panorama in voller Größe und mit Bestimmung der Bergnamen eingestellt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Andreas Kiefl für die Bereitstellung des Fotos! Mit Klick auf das Foto gelangen Sie zum Großformat des Bildes:
Quelle: Andreas Kiefl, Runding-Lufling

29. Juni 2019

Endlich wieder mal eine Nacht zum Durchlüften in Ostbayern...

Vergangene Nacht konnte man bei Tiefstwerten zwischen 14 und 9 °C endlich mal wieder so richtig durchlüften in den Häusern und Wohnungen Ostbayerns... In den Hochtälern des Böhmerwaldhauptkammes konnte sogar an mehreren Stationen leichter Luftfrost registriert werden!

Die Tiefstwerte vom 29.06.19 aus Ostbayern und dem Bayer-/Böhmerwald/Oberpfälzer Wald:
Weitfällerfilz (am Fuße des Rachel) -> -2,5 °C
Perla/Mader: -1,7 °C
Scharchen: -0,5 °C
Fürstenhut: -0,3 °C
Innergefild: 1,0 °C
Ernstbrunn: 2,6 °C
Reiterschlag: 2,8 °C
Schorndorf-Knöbling: 8,9 °C
Kirchberg im Wald: 9,2 °C
Gottfrieding: 11,6 °C
Haberkofen bei Straubing: 11,3 °C
Großer Arber: 12,0 °C
Aldersbach: 12,1 °C
Prackenback-Neuhäusl: 12,4 °C
Straubing: 12,5 °C
Schwandorf: 12,5 °C
Metten: 12,9 °C
Eggerszell: 13,4 °C
Birnbrunn: 13,5 °C
Regensburg: 13,6 °C
St. Englmar-Hinterwies: 14,0 °C
Rohrmünz: 14,4 °C

Entlang der Hochtäler am Böhmerwaldhauptkamm gab es vergangene Nacht verbreitet verreifte Wiesen und stellenweise Luftfrost:
https://1.bp.blogspot.com/-bLjF75PbOFw/XRcpiIP1EiI/AAAAAAAABPk/xmydtWpeEs0AgIFkXyheD6UDNcBrVJSqACLcBGAs/s1600/f201906290315.jpg

27. Juni 2019

27.06.2019 - Wärmste Nacht seit Messbeginn im Jahr 2007 in Eggerszell

Nach dem historisch warmen Junitag (26.06.2019) mit tagsüber bis zu 33,6 °C, gab es darauffolgend obendrein gleich noch die mit großem Abstand wärmste Nacht seit Messbeginn im Jahr 2007 an der Wetterwarte Eggerszell. Die Tiefsttemperatur sank nämlich in der vergangenen Nacht in Eggerszell nur auf 23,6 °C (um 01:56 Uhr) ab, sodass eine markante Tropennacht registriert werden konnte. Von einer Tropennacht spricht man dann, wenn die Tiefsttemperatur nachts nicht unter 20 °C abfällt.
Die bisher wärmste Nacht seit Aufzeichnungsbeginn war die Nacht auf den 01.08.2018 mit einer damaligen Tiefsttemperatur von 22,0 °C und ist somit nicht einmal 1 Jahr her! Die vergangene Nacht war eben mal knapp 2 °C wärmer als die bisherige Rekordnacht, was beeindruckend und erschreckend zugleich ist. Grund für die rekordmäßig-warme Nacht war zum einen die extrem warme Luft in der Höhe und zudem wehte durchwegs in Eggerszell ein frischer Nordwind, welcher die Luft nicht zum Abkühlen brachte.

Es werden generell in den vergangenen 4 Jahren am laufendem Band Wärmerekorde in Ostbayern und an der Wetterstation Eggerszell verzeichnet. Der menschengemachte Klimawandel zeigt die Auswirkungen immer mehr! Gerade die Sommer in den letzten 4 Jahren zeigen einen Trend in Richtung trocken-warm/heiß.

An der Klimastation in Hinterwies (Gemeinde St. Englmar) auf 920 m Höhe gab es ebenfalls mit einer Tiefsttemperatur von 21,7 °C eine Tropennacht. Selbst an den Wetterstationen im flachen Donautal sank die Tiefsttemperatur nur auf rund 20 °C ab. Etwas kühler wurde es nur in Muldenlagen des Bayerwaldes, wie etwa in Schorndorf-Knöbling. Dort wurde ein Tiefstwerte von 16 °C registriert.

26. Juni 2019

26.06.2019 - Ein historisch heißer Junitag liegt hinter uns mit verbreitet neuen Juni-Wärmerekorden in Ostbayern

Der heutige Mittwoch, 26.06.2019 war verbreitet in Ostbayern ein historisch heißer Junitag. Mit Höchstwerten von 32 bis 37 °C gab es den wärmsten Junitag seit Beginn sämtlicher Wetterdatenaufzeichnungen in unserer Region in Ostbayern. Auch in vielen anderen Gegenden Deutschlands gab es neue Allzeittemperaturrekorde!
An der Wetterstation in Eggerszell wurde mit einer heutigen Höchsttemperatur von 33,6 °C die höchste je gemessene Temperatur im Juni seit Aufzeichnungsbeginn gemessen. Vergleicht man die Daten mit anderen nahen Stationen, dann stellt man fest, dass dies heute der wärmste Junitag der letzten mindestens 75 Jahren in Eggerszell und Umgebung war. So lange die Wetterdatenaufzeichnungen zurückgehen, gab es keinen vergleichbar heißen Junitag! Der alte Junirekord, welcher vom 18.06.2013 mit 32,9 °C zu Buche stand, wurde heute in Eggerszell um 0,7 °C überboten.

Am heißesten wurde es heute in Tälern der Oberpfalz zwischen Amberg und Regensburg mit Höchstwerten punktuell bis 38 °C. Die Station in Schwandorf meldete maximal 37,4 °C.

In vielen weiteren Standorten und Wetterstationen gab es heute in Ostbayern den wärmsten Junitag seit deren Messreihen existieren. Nachfolgend einige neue Juni-Temperaturrekorde, welche heute in Ostbayern registriert werden konnten! In Klammern sehen sie jeweils die alten Junirekorde, welche heute an vielen Stationen teilweise deutlich geschlagen wurden:

Schwandorf: 37,4 °C (alter Rekord: 36,3 °C vom 18.06.2013)
Amberg: 37,2 °C (alter Rekord: 35,3 °C vom 20.06.2013)
Weiden: 36,0 °C (alter Rekord: 34,7 °C vom 18.06.2013)
Regensburg: 35,8 °C (alter Rekord: 35,6 °C vom 10.06.2014)
Gottfrieding: 35,6 °C (alter Rekord: 34,9 °C vom 18.06.2013)
Schorndorf-Knöbling: 35,4 °C (alter Rekord: 34,6 °C vom 18.06.2013)
Simbach am Inn: 35,2 °C (alter Rekord: 35,0 °C vom 23.06.2003)
Mallersdorf-Pfaffenberg: 35,0 °C (alter Rekord: 33,5 °C vom 27.06.1994)
Landshut-Reithof: 34,8 °C (alter Rekord 33,5 °C vom 19.06.2013)
Waldmünchen: 34,3 °C (alter Rekord: 33,6 °C vom 18.06.2013)
Eggerszell: 33,6 °C (alter Rekord: 32,9 °C vom 18.06.2013)
Prackenbach-Neuhäusl: 33,1 °C (alter Rekord: 33,0 °C vom 18.06.2013)


Selbst an der Klimastation in Hinterwies stieg die Höchsttemperatur heute auf bis zu 31,3 °C an, was natürlich den mit Abstand bisher wärmsten Tag des Jahres und zugleich seit Messbeginn darstellte. Normaleweise gibt es im Bayerwald auf über 900 m Höhe im Juni keine heißen Tage. Bisher wurde nur im Juni 2002 an der Wetterstation in Waldhäuser auf 940 m Höhe ein knapper Hitzetag mit bis zu 30,1 °C erreicht. Es ist deshalb davon auszugehen, dass es in den letzten mindestens 75 Jahren in Sankt Englmar auf 900 m Höhe im Juni keine vergleichbare Höchsttemperatur wie heute je gegeben hat. Heiße Tage über 30 °C kommen in normalen Sommern am Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes über 900 m überhaupt keine vor. Nur massive Hitzesommer und außergewöhnliche Hitzewellen schaffen an manchen Tagen im Juli oder August knapp über 30 °C.
Selbst am Großen Arber stieg die Höchsttemperatur heute auf 27,2 °C an...

Zudem gab es heute an gleich zwei Stationen einen neuen Deutschland-Junirekord. An der deutsch-polnischen Grenze registrierten die Stationen in Coschen (40 m Höhe) und Bad Muskau (125 m Höhe) jeweils eine Höchsttemperatur von 38,6 °C. Damit wurde der bisherige Deutschlandrekord im Juni, welcher 38,5 °C betrug, am heutigen 26.06.2019 knapp überschritten.

24. Juni 2019

Neue Regenmengen-Rekorde in Straubing und Regensburg am vergangenen Samstag, 22.06.2019

Extremer Starkregen im Gäuboden zwischen Straubing und Regensburg am 22.06.2019:

Das MCS (Multizellensystem) über Ostbayern brachte an den ostbayerischen Wetterstationen in Straubing (Messbeginn 1951) und in Regensburg (Messbeginn 1947) am vergangenen Samstag die jeweils höchsten 24 Std. Regenmengen seit Aufzeichnungsbeginn. Da die Messreihen beider Stationen schon weit zurückgehen, kann man von einer wahrlich außergewöhnlichen Lage im Donautal sprechen. Das gleich beide Stationen einen neuen Niederschlagsrekorde vermeldeten ist bemerkenswert. 

Die Feuerwehren waren im Donautal zwischen Straubing und Regensburg stundenlang damit beschäftigt vollgelaufene Keller leer zu pumpen. Bei Regensburg schlug ein Blitz in ein Mehrfamilienhaus ein.
Das spektakuläre daran war, dass die Donau exakt die nördliche Grenze der Starkregengebiete bildete. Über dem Bayerwald konnte aufgrund einer regionalen Böhmerwaldföhnlage das Potential nicht umgesetzt werden, sodass nur wenige Kilometer nördlich der Donau so gut wie überhaupt kein Niederschlag mehr fiel. Der trockene Nordwind - ausgelöst vom Böhmerwald - war Schuld daran, dass weite Teile des Bayerwaldes fast leer ausgingen... Über Stunden hinweg gab es an der Donau entlang Starkregen und an der Wetterstation Eggerszell (knapp 20 km nördlich der Donau) kam zeitweise kein Tropfen Regen herunter.
Ich kann mich definitiv an kein vergleichbares Ereignis - mit derart massiven Niederschlagsunterschieden - hier in unserer Region erinnern. Die Starkregengebiete mit eingelagerten Gewittern bildeten sich an Ort und Stelle immer wieder neu und mieden dabei partout die Gebiete nördlich der Donau. Die Donau markierte eine haarscharfe Wetter- bzw. Regenscheide. 

Kleines Beispiel für die sehr ungerecht verteilten Regenmengen innerhalb weniger Kilometer: 
Regensburg: 74,8 mm (Neuer 24-Std. Niederschlagsrekord) 
Straubing: 73,3 mm (Neuer 24-Std. Niederschlagsrekord) 
Geiselhöring: 51,7 mm 
Steinach: 38,1 mm (DWD Station) !!! 
Steinach: 10,3 mm (LfL Station) !!! 
Aholfing: 38,0 mm 
Wörth a. d. Donau: 35,6 mm 
St. Englmar: 6,7 mm 
Eggerszell: 1,6 mm 
Wiesenfelden-Utzenzell: 0,5 mm 


Am eindrucksvollsten sieht man die extremen Unterschiede der beiden Wetterstationen in der Ortschaft Steinach. Der Ort Steinach lag nämlich exakt im Übergangsbereich zwischen Schütte im Süden und Trockenheit im Norden. Während die DWD-Station knapp 40 mm registrierte gab es an der landwirtschaftlichen Messstation nur 10 mm. Beide Stationen sind kaum einen Kilometer von einander entfernt. Jeden weiteren Meter nach Norden in meine Richtung gab es dann zeitweise überhaupt keinen messbaren Regen mehr. Die haarscharfe Linie zwischen anhaltendem Platzregen und "Trockenheit" verlief etwa 1,5 km nördlich von Steinach. Jeden Kilometer weiter südlich von Steinach nahmen die Regenmengen weiter zu. Straubing hatte dann ja über 70 mm. 

In Regensburg und Straubing fiel innerhalb 3-4 Stunden fast so viel Regen wie sonst in einem ganz normalen Juni. Für die eher niederschlagsarmen Standorte war es auf jeden Fall ein sehr besonderes bzw. sogar historisches Regenereignis, welches es dort seit Messbeginn vor über 70 Jahren noch nicht gab!

21. Juni 2019

21.06.2019 - Ein schöner Sommerabend in Eggerszell und das hoffen auf Regen...

Hallo liebe Besucher,

der Juni ist bis jetzt (21.06.2019) mit einer Durchschnittstemperatur von 19,8 °C bereits viel zu warm und rekordmäßig-warm verlaufen. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 2007 gab es bisher in Eggerszell keinen vergleichbar warmen Juniverlauf. Vergleicht man die Daten umliegender Wetterstationen, welche bereits längere Messreihen aufweisen, dann stellt man fest, dass bisher nur der Juni 2003 noch wärmer war. Da jedoch in der kommenden Woche eine markante (eventuell sogar historische) Hitzewelle bevorsteht, werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit sogar den Juni im Rekordsommer 2003 heuer in den Schatten stellen! Es bahnt sich - nach dem zu kaltem Vormonat Mai - nun ein historisch warmer Junimonat an. Denn ab Montag steht eine extreme Hitzewelle in den Startlöchern, welche sich die komplette kommende Woche über halten wird. Eine stramme Südlage beschert uns bereits am Dienstag Höchstwerte um 30 Grad. Von Mittwoch bis Samstag müssen wir dann bei Höchstwerten von verbreitet 30 bis 36 Grad so richtig schwitzen. Extrem heiß sieht es aktuell für den Freitag und Samstag (29. und 30.06.19) aus mit außergewöhnlichen Höchstwerten von 32 bis 38 Grad, lokal unter Umständen sogar bis 39 Grad oder mehr... Dazu wird Tag für Tag reichlich die Sonne aus häufig heiterem bis wolkenlosem Himmel scheinen. Wärmegewitter wird es selbst über dem Bayerwald zunächst keine geben. Die Wärmebelastung wird dabei in kommender Woche zeitweise extreme Ausmaße annehmen! Da der Juni bisher verbreitet in Ostbayern deutlich zu trocken verlaufen ist, wird sich in kommender Woche aller Voraussicht nach eine massive Trockenheit und eine sehr hohe Waldbrandgefahr einstellen. An der Wetterstation in Eggerszell sind bisher erst mickrige 12,4 mm Regen im Juni gefallen. Im Verhältnis zu den sehr warmen Temperaturen (Mittelwert der Temperatur bisher 19,8 °C) sind diese Mengen unbedeutend und im Endeffekt ein Tropfen auf dem heißen Stein. Die letzte Möglichkeit für Regenfälle - vor Beginn der Hitzewelle am Montag - besteht am morgigen Samstag und am Sonntag. Es bleibt deshalb sehr zu hoffen, dass die Lage über dieses Wochenende für unsere Region in Ostbayern so viel wie möglich an Regen bringt. Denn ab Montag wird so schnell kein weiterer Regen folgen, ganz im Gegenteil: Es wird sich eine markante Hitzewelle einstellen und Regen ist dann vorerst die komplette kommende Woche über wohl kein Thema. Deshalb wäre Regen in den kommenden 48 Stunden enorm wichtig für unsere Natur, welche bereits vom vergangenen Dürresommer 2018 vorgeschädigt ist. Hoffen wir das Beste!

Nachfolgend die Wetterkarte für kommenden Freitag, 28.06.2019, welche schön die einfließende Heißluft aus Afrika und der Sahara und die starke Südströmung zeigt. Das Hochdruckgebiet über Mittel-/Südwesteuropa ist so positioniert, dass vorderseitig des Hochs extreme Heißluft aus Afrika angezapft wird. Eine derartige Wetterkarte hat absoluten Seltenheitswert:


Zum Abschluss gibt es noch ein aktuelles Bild aus Eggerszell, welches gerade eben entstanden ist. Es zeigt eine tolle sommerliche Abendstimmung von Eggerszell nach Osten auf die Berge des Vorderen Bayerwaldes zwischen Maibrunn (922 m) und Knogl (1056 m)

*** Ich wünsche allen treuen Besuchern ein schönes Wochenende! Ihr Stationsbetreiber Martin Bohmann ***